Edeltraut Rath bedient sich souverän der Polarität von Figur und Muster und hat sich ein eigenständiges geometrisches Zeichensystem erarbeitet Ihre künstlerische Position ist schwer einzuordnen. Am ehesten ließe sich ihre Kunst als Variante innerhalb der neuen Geometrie sehen. Dieser „Stil“ bildete sich in den 80er Jahren als postmoderne Antwort auf den klassischen Konstruktivismus und die abstrakt geometrischen Tendenzen nach 1945. Der objektivierenden Haltung der Moderne wurden ein neuer Subjektivismus und eine symbolhafte Sprache entgegengesetzt. Die konstruktiven Mittel erfuhren eine eher malerische Umsetzung, die u. a. zu einer Neubewertung des Ornaments führte.

Vergleichbare Strömungen wie die „Neue Geometrie“ können den spezifischen Duktus von Edeltraut Rath nur ansatzweise erklären. Die gelungene Verbindung von Malerischem und Linearem, die überzeugende Gestaltung des Ornaments und der bedeutungsreiche Einsatz der Farben bleiben unverwechselbare Faktoren ihrer Kunst.

Prof. Dr. Hans-Joachim Manske, Direktor der Städtischen Galerie Bremen


Edeltraut Rath superbly works with the polarity of figure and pattern. She has thereby attained her own geometrical system of codes. Her artistic position is difficult to fit into any artistic classification. Most of all her art can be seen as a variant within the "New Geometry". As a post-modern answer to classic constructivism and to the abstract geometrical tendencies after 1945 this "style" has developed during the 80th. In opposition to the objectifying attitude of Modernism it put up a new form of subjectivism together with a symbolic language. Constructive means have been transformed rather by means of painting which, among other reasons, led to re-assessment of ornament.
Comparable trends as the "New Geometry" only explain the specific characteristic style of Edeltraut Rath to some extent. The successful connection of picturesque and linear, the convincing design of ornaments, as well as her meaningful use of colours are distinctive factors of her art.

Prof. Dr. Hans-Joachim Manske, Director of the "Städtische Galerie Bremen" (Municipal Gallery of the city of Bremen).